Samstag, 4. März 2017

Die dunkle Seite der Magie

Titel: A darker shade of magic
Reihe: A darker shade of magic (Trilogie, englisch abgeschlossen, dt. Ausgabe "Vier Farben der Magie" erscheint am  27.4. )
Autor: Victoria E. Schwab
Seiten: 387
Verlag: Titan Publ. Group Ltd.
Route: Kell ist ein Antari das sieht man ihm an. Eine besondere Gabe die eine besondere Verantwortung mit sich bringt: das Reisen zwischen den Welten. Diese Welten könnten unterschiedlicher nicht sein, obwohl sie sich dennoch ähneln. Im roten London lebt die Magie im Gleichgewicht, im weißen London ist Magie das bestimmende Element und im grauen London leben wir. Da Kell fast der einzige ist der zwischen den Welten wechseln kann, überbringt er im Name der Krone des roten Londons Nachrichten an die Herrscher der anderen Londonversionen. Das schmuggeln von Gegenständen ist dabei streng verboten. Doch als ihm im weißen London jemand ein kleines Päckchen zusteckt, sieht sich Kell plötzlich mit dem vierten schwarzen London konfrontiert. Wie der Name schon vermuten lässt verheißt das nichts Gutes.
 
Diesmal bin ich dem Hype in Deutschland (der einfach eintreffen muss) ein Stück vorraus. Am 27.April diesen Jahres kommt Victoria E. Schwabs erster Teil der neue Reihe "Vier Farben der Magie" in Deutschland raus. Ich habe ihn jetzt auf englisch gelesen und bin, unschwer zu erraten, begeistert!(Das war übrigens mein 1. Buch der Autorin.)

Das Buch ist eine einzige große Falle, oh ja! Für den Leser ebenso wie für die Protagonisten. Die Spannung ist einfach fantastisch durchgezogen. Die Kurve steigt steil nach oben. Die Welt welche Ms. Schwab erschaffen hat ist sehr gelungen und gut durchdacht. Die Idee an sich ist nicht gurndsätzlich neu, aber dennoch einzigartig umgesetzt und die Charaktere haben ausreichend Tiefe um überzeugend ihre Rollen zuspielen. Das Buch ist ein bisschen wie ein Auftakt und da es sich um eine dreiteilige Reihe handelt, passt das sehr gut.
Unsere beiden Protagonisten Kell und Delilah sind beide ziemlich cool, auf ihre eigene Art und Weise. Auch Rhys mochte ich sehr gerne, obgleich er als Nebenfigur eine kleinere Rolle inne hatte, die aber nicht weniger wichtig ist. Was mir gut gefallen hat, ist die Tatsache das sich Kell und Delilah beide ebenbürtig sind. Sie haben beide diesen mysteriösen Hintergrund, über den man natürlich noch nicht viel erfährt und sind beide sparsam mit ihren Gefühlen. Die Erklärung zu dieser Wesensart wird gleich mitgeliefert und ist einleuchtend. Das macht beide sehr glaubwürdig. Die Liebesgeschichte in diesem Buch steht nicht im Vordergrund und ist etwas anders ist als man das normalerweise von solcher Litertur gewöhnt ist. Das harmoniert sehr gut mit der Handlung.

Die Handlung war teilweise sehr schwer vorhersehbar, durch die vielen Fallen, und das verschleiert natürlich auch die Beziehungsebene ein Stück weit.
Daher war ich etwas enttäsucht über das Ende im allgemeinen. Der Endkampf hatte keine Kraft mehr. Es war ein bisschen so als ob die Autorin ihr ganzes Pulver schon verschossen hatte und das Ende daher etwas zu kurz kam. Das ist wirklich schade, soll aber nicht heißen das es schlecht war. Nur nach solch einer gewaltigen Geschichte, hätte das Ende noch einmal richtig krachen müssen. Prinzipiell hätte nach diesem Buch kein weiteres folgen müssen, das macht es jetzt natürlich umso interessanter was da kommen soll. Denn die Bösen, die wirklich sehr böse waren, sind ja da wo sie hingehören.
Ich glaube ja das weiße London hat noch einiges an Überraschungen parat und das Gleichgewicht der Londons allgemein scheint auf der Kippe zu stehen.

Diese Geschichte ist besitzergreifend und wird Euch wegfegen! Daher meine Empfehlung: LESEN!

Ach ja und für das englische Cover und die tolle Umsetzung, den coolen Titel vergebe ich einen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen